20200503_OL5031042 4.jpg

Fotoshooting Details

Verträge

Warum biete ich immer einen Vertrag?


Manchmal kann es einschüchternd sein, ein Papier unterschreiben zu müssen, das nicht immer auf die einfachste Weise geschrieben ist. Aber so sollte man das nicht sehen. Ein Vertrag gewährleistet, dass die Rechte des Kunden/Models und des Fotografen gewahrt bleiben. Die Fotosessions finden in einem festgelegten Rahmen statt, der im Idealfall vor der Session geklärt werden sollte. So kann Ihre Session so entspannt und angenehm wie möglich gestaltet werden und Sie haben einen perfekten Tag.

Arten von Verträgen:

Kostenlose Fotosessions: TFP Vertrag


​Wikipedia Definition: TFP - Time for prints (Fotografie)

Die Bezeichnung time for prints (englisch, kurz: TFP, auch time for pictures) steht in der Fotografie für eine Vereinbarung zwischen einem Fotomodell und einem Fotografen, bei der das Modell nicht mit einer Gage, sondern mit den Resultaten der Fotoaufnahmen für seine Dienste entlohnt wird.

Keine der Parteien erhält für das Fotoshooting eine finanzielle Vergütung. Die fotografierten Models/Kunden erhalten eine digitale Kopie der bearbeiteten Fotos und dem Fotografen als Urheber bleibt selbstverständlich die Originalversion der Fotos und die final bearbeitete Version. Das Wichtigste, was individuell definiert werden muss, ist, welche Nutzungsrechte jede Partei an den Fotos haben kann. Im Allgemeinen sind die Rechte für Model/Kunde und Fotograf gleich: Fotos können für den privaten Gebrauch, Eigenwerbung auf Websites, sozialen Netzwerken und gedruckt auf physischen Trägern zur Verbreitung verwendet werden, aber nicht von beiden Parteien für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Es ist daher ausgeschlossen, jegliche Art von Gewinn aus dem direkten Verkauf der Bilder oder ihrer Nutzungsrechte zu erzielen.


Fotosessions mit beauftragten Models: Model Release

Wikipedia Definition: Ein Model Release Vertrag ist die schriftliche Zustimmung einer fotografierten Person zur Verwendung und Veröffentlichung ihres Bildes durch den Fotografen.

Diese Verträge sind für die Beauftragung von Models zur Durchführung von Fotosessions bestimmt, deren Zweck die gewerbliche Nutzung der Fotos durch den Fotografen ist. Diese Verträge regeln auch die kommerzielle Nutzung von Fotografien, die im Rahmen von Straßenfotografie oder Veranstaltungen von nicht vertraglich gebundenen Modellen aufgenommen wurden. Der Fotograf zahlt in der Regel eine Gebühr als Gegenleistung für die freie Nutzung der Fotos, und das fotografierte Model/die fotografierte Person kann eingeschränkte Rechte zur Nutzung der Fotos für private oder Eigenwerbezwecke haben oder nicht. Bei dieser Art von Vertrag behält sich das Model/die fotografierte Person keine Rechte an der kommerziellen Nutzung der Fotos vor.


Fotoshooting mit beauftragtet Fotografen: Fotosession Vertrag

Dies ist das von mir am häufigsten verwendete Vertragsart, bei dem der Fotograf für das Fotografieren für einen oder mehrere Kunden ein Honorar erhält. In der Regel erwirbt der Kunde in diesen Verträgen die vollen Nutzungsrechte an den Fotos und es wird festgelegt, welche Rechte der Fotograf an den Fotos hat. Ich versuche immer, alle oder einen Teil der Fotos für Eigenwerbung auf Websites, in sozialen Netzwerken und als gedruckte Eigenwerbung zu verwenden.


Wie funktioniert das eigentlich:

Unabhängig von diesen Verträgen versuche ich immer alles mit gesundem Menschenverstand und Verständnis zu handhaben. Wenn mir jemand Rechte an den Fotos gegeben hat, aber ein bestimmtes Foto nicht mag oder triftige Gründe vorbringt, die Fotos nicht auf öffentlichen Plattformen zu verwenden, werde ich der Bitte auf Entfernung selbstverständlich nachgehen.